Diese Gründerin spricht über ihr gehyptes Vertical-Farming-Restaurant

Ema Paulin lebt ihren Traum: In Berlin hat sie das Vertical-Farming-Restaurant Good Bank eröffnet. Hier erzählt sie, was die Gäste dort erwartet.

Ema Paulin wollte schon immer ein Unternehmen gründen, das etwas zum Anfassen bietet. Nicht nur eine Technologie, die niemand greifen kann. Ihr Traum: ein Restaurant, in dem die Zutaten vor den Augen der Gäste wachsen.

Diesen Wunsch hat sich die 29-Jährige nun gemeinsam mit ihrem Mitgründer Leandro Vergani erfüllt. Herausgekommen ist die Salatbar namens Good Bank, in zentraler Lage nahe dem Berliner Alexanderplatz. Hier wächst der Salat in pink beleuchteten Vertical-Farming-Kästen direkt hinter dem Tresen. Schon bald soll eine zweite Filiale entstehen. 

Doch wie genau funktioniert das Konzept? Ist der Salat gesünder als der aus dem Supermarkt? Und wie ist das Restaurant finanziert? Die Gründerin im Video-Interview mit NGIN-Food-Redakteurin Hannah Scherkamp.

Bild: NGIN Food / Chris Marxen www.Headshots-Berlin.de

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain