Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

„Ich trinke am liebsten Wasser aus der Leitung“

Foodies-compressor

Bei „Frag den Foodie“ beantworten Deutschlands einflussreichste Food-Blogger unseren Fragenbogen. Heute erzählt uns Lynn von Heavenlynn Healthy, worauf sie beim Essen Wert legt.

Die Blogger, die wir in unserer neuen Rubrik „Frag den Foodie“ vorstellen, kennen sich alle mit einer Sache aus: mit Essen, und zwar richtig gutem.  In dieser Woche hat Lynn Hoefer aus Lüneburg unseren Fragebogen beantwortet. In ihrem Blog Heavenlynn Healthy stellt die ehemalige Leistungssportlerin Rezepte vor, die gesund und pflanzlich sind. Lynn selbst hält sich an eine solche Ernährung, um ihren zu Bluthochdruck in den Griff zu kriegen – bisher mit Erfolg, wie sie schreibt. Hier erzählt sie, was ihr erfolgreichstes Gericht ist und welche Blogger ihre Vorbilder sind.

Mein Blog steht für:

Spaß an gesunder Ernährung ohne erhobenen Zeigefinger, der Freunde am Selberkochen und Experimentierfreude mit Gemüse.

Mein erfolgreichstes Rezept ist:

Mein schnelles Vanille-Porridge.

Dabei ist mein Lieblingsrezept eigentlich:

Auf diese Zutat kann ich nicht verzichten:

Avocados, Haferflocken und Süßkartoffeln.

Was ich niemals essen würde:

So lange es natürlich und mit Liebe gemacht ist, probiere ich eigentlich alles. Aber ich versuche,  raffinierte Industrieprodukte zu meiden.

Diese Food-Marken würde ich nie nutzen:

Ich kaufe mein Essen grundsätzlich unverpackt, da ich am liebsten alles komplett selbermache. Bei Food-Marken bin ich auch sehr offen, es sei denn sie enthalten Zutaten, die ich nicht aussprechen kann sowie viele künstliche Stoffe.

Folgende Food-Marken dafür schon:

Wenn eine Marke natürliche und gesunde Zutaten benutzt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie in meinem Einkaufskorb landen. Ebenfalls bin ich schnell von schönen und witzigen (und gerne umweltfreundlichen) Verpackungen begeistert.

Und hier kaufe ich mein Essen ein:

Meinen Einkauf erledige ich wie jeder andere auch bei REWE, Edeka, auf dem Wochenmarkt und in Biomärkten. Als Studentin kaufe ich natürlich auch bei den üblichen Discountern wie Lidl, Aldi und Penny ein. Dass Gemüse und Obst hier eine schlechtere Qualität hat, kann ich nämlich nicht bestätigen.

In diesem Restaurant esse ich am liebsten:

In Hamburg bei Quan Do und in Lüneburg bei einem kleinen familiengeführten persischen Deli names Shiraz.

Zu meinem Essen trinke ich am liebsten:

Da bin ich super langweilig. Ich trinke ich am liebsten normales Wasser aus der Leitung. Das ist hier in Lüneburg nämlich von bester Qualität.

Für meine Follower bin ich:

… hoffentlich eine Inspiration, die zeigt, dass gesundes Essen alles andere als langweilig ist. Trotzdem bin ich niemand, der mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Welt geht und alle Menschen zum gesunden Essen zwingen will. Auf meinem Blog dürfen sich auch Nicht-Vegetarier oder Nicht-Veganer wohl fühlen, denn mir geht es nicht um Labels, sondern darum, so oft es geht gesünder zu essen.

Diese Social-Media-Kanäle sind für mich relevant:

Instagram, Pinterest, Facebook.

Ich verdiene Geld mit:

Food-Fotografie, Food-Styling und Blog-Kooperationen.

Ich kooperiere mit:

Firmen, die im Einklang mit meiner Blog-Philosophie sind und mit denen ich mich hundertprozentig identifizieren kann.

Food-Blogger, die mich inspirieren, sind:

Oh, da gibt es so viele: Denise von Foodlovin’, Christine von Trickytine, Nora und Laura von Our Food Stories, Yannik und Susann von Krautkopf, David und Luise von Green Kitchen Stories, Ella von Deliciously Ella und Angela von Oh She Glows.

An diesen Food-Blogger solltet ihr diesen Fragebogen als nächstes schicken:

Christine von Trickytine.

Bild: Kitchen Stories Berlin

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain