Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Finanzierungsrunde bei Home Eat Home geplatzt

Overhead view of couple preparing food before cooking it. The view shows white and green asparagus plus other items.

Bei dem Berliner Startup Home Eat Home ist in der vergangenen Woche eine Finanzierungsrunde geplatzt. Drei große Unternehmen seien kurz davor gewesen, einen siebenstelligen Betrag in das Unternehmen zu investieren, sagt Gründer Sebastian Esser gegenüber Gründerszene. Die Verhandlungen seien weit fortgeschritten gewesen, die Absage sehr überraschend gekommen.

„Wir müssen jetzt den Schock abschütteln und für eine Zwischenfinanzierung sorgen“, so Esser. „Wir müssen zusehen, dass wir das schaffen.“ Home Eat Home sei nicht insolvent, die Absage der Konzerne habe aber Liquiditätsengpässe nach sich gezogen. Derzeit rede man mit verschiedenen Business Angels. Deutsche Startups hatte zuerst berichtet.

Das Startup bestückt Kühlschränke mit Gerichten zum Selberkochen. Die Kühlschränke, die in Kiosks, Bürogebäuden oder Fitnessstudios stehen, können mit einer App geöffnet werden. Sebastian Esser zeigt sich bei seinem Modell zuversichtlich: Das Startup habe es geschafft, die Komplexität des Geschäfts in den letzten Monaten deutlich zu reduzieren. Zunächst hatte das Startup die Kochtüten selbst in Berlin produziert. Das habe die Expansion in andere deutsche Städte in der Vergangenheit verkompliziert. Mittlerweile arbeitet Home Eat Home für die Tüten nur noch mit Partnern zusammen – zum Beispiel mit den Food-Startups Kukimi, Eating with the Chefs oder Green Gurus.

Derzeit sind sechs Mitarbeiter bei Home Eat Home beschäftigt, zu Hochzeiten waren es 13 Festangestellte. Das Unternehmen wurde im Jahr 2014 gegründet und wird von Sebastian Esser und Fried Große-Dunker geführt. Die frühere Wummelkiste-Gründerin Philippa Pauen, die als COO bei Home Eat Home arbeitete, ist bereits Ende letzten Jahres aus persönlichen Gründen ausgeschieden. Coca Cola ist investiert.

Bild: Gettyimages/Hinterhaus Productions

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.gruenderszene.de

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain