Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Rocket Internet investiert in Online-Drogerie Discandooo

Der Online-Shop Discandooo hat es auf eine preissensible Zielgruppe abgesehen.

Der neue Online-Shop verkauft Produkte wie Waschmittel, Shampoo und Babybrei. Bekannte Berliner Geldgeber glauben an Discandooo.

Schon durch das Prozentzeichen im Logo wird klar, worauf bei Discandooo der Fokus liegt: Hauptsache billig. „Bei uns findest Du die beliebtesten Artikel des täglichen Lebens, 10-20 Prozent günstiger als im Supermarkt um die Ecke“, wirbt das Startup auf seiner Website. Dazu zählen Produkte wie Duschgel, Windeln und Wodka.

Anzeige
Mit dem Onlineshop will das Gründerteam um Ferry Kluger Drogerien wie dm und Rossmann Konkurrenz machen – und hat große Pläne: Discandooo soll der „größte europäische Online-Marktplatz für nicht-verderbliche Lebensmittel und Konsumgüter“ werden, heißt es auf der Homepage.

Einige Monate nach dem Start hat das Unternehmen bereits namhafte Geldgeber überzeugt: Global Founders Capital, der Investmentarm von Rocket Internet, ist bei dem Berliner Startup eingestiegen, wie Deutsche Startups zuerst entdeckte. Zu den weiteren Investoren zählen Kima Ventures, Discovery Ventures, Starstrike Ventures und Calvalry Ventures und Business Angels wie Robert Maier und Johannes Schaback.

Gründer Ferry Kluger kennt sich mit Online-Versandhandel aus. Er war zuvor Manager beim Online-Lebensmittelhandel RedMart in Singapur. Als Vorbild für Discandooo diene nach eigenen Angaben  Groceryrun aus Australien sowie die amerikanischen Pendants Thrive Market und Holler.

Von Preisunterschieden profitieren

Das Startup will vor allem von den Preisunterschieden auf dem europäischen Markt profitieren: Discandooo kauft Shampoo, Babybrei und Nasenspray in allen EU-Ländern ein – und schlägt dort zu, wo die Produkt am günstigsten sind. Das ist möglich, weil es in Europa keine Import- und Export-Abgaben gibt und die Produkte damit ohne Preisaufschlag über die Landesgrenzen hinweg verkauft werden können. Was die Gründer beim Einkauf sparen, wollen sie teilweise an ihre Kunden weitergeben.

Außerdem verkauft das Startup fast abgelaufene Lebensmittel in der Kategorie „Blitzangebote“. Verderblich Produkte wie Milch und Käse bietet Discandooo allerdings nicht an. Denn das junge Unternehmen spart dadurch die nötigen Kühltruhen und Lagerhallen.

Bis die Lieferung zu Hause ankommt, dauert es etwas: Laut Website müssen die Kunden zwischen drei bis fünf Tagen warten. Kostenfrei ist die Lieferung erst ab einem Bestellwert von 59 Euro, liegt er darunter, fällt in Deutschland ein Porto von 4,99 Euro an.

Obwohl der Shop bereits seit einigen Monaten online ist, geben sich die Gründer Ferry Kluger und Peter Clifford zugeknöpft. Derzeit sei Discandooo noch in einer Testphase, sagte Kluge gegenüber Gründerszene. In den nächsten Monaten wolle man sich „sauber aufstellen“.

Bild: Getty Images/Maremagnum

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain