Delivery Hero setzte 2016 fast 300 Millionen Euro um

Das mit Milliarden bewertete Liefer-Unternehmen Delivery Hero präsentiert Geschäftszahlen für 2016. Über Gewinn oder Verlust berichten die Berliner dabei nicht.

Der Berliner Hoffnungsträger Delivery Hero hat im Jahr 2016 weiter hohes Wachstum verzeichnet. Wie die am Montag veröffentlichten Geschäftszahlen zeigen, wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp 80 Prozent auf 297 Millionen Euro. 2015 lag er noch bei 166 Millionen Euro.

In einer Mitteilung bezeichnet CEO Niklas Östberg 2016 als „ein fantastisches Jahr“. Er rechne damit, den Wachstumskurs auch 2017 fortsetzen zu können.

Anzeige
Das immense Wachstum dürfte sich Delivery Hero teuer erkauft haben. Zwar macht das 2010 gegründete Unternehmen in seinen aktuellen Geschäftszahlen keine Angaben zu Gewinnen oder Verlusten. Doch laut einem kürzlich erschienen Magazinbericht soll das Defizit von Delivery Hero im vergangenen Jahr bei 117 Millionen Euro gelegen haben. Dabei sind die Verluste des Rocket-Ventures Foodpanda, das Delivery Hero Ende 2016 übernommen hat, eingerechnet – auf Foodpanda dürfte ein signifikanter Teil davon entfallen: Laut der letzten Rocket-Geschäftszahlen schrieb Foodpanda in den ersten neun Monaten 2016 etwa 40 Millionen Euro Verlust. Die vollständigen Jahreszahlen von Rocket Internet werden erst am morgigen Dienstag veröffentlicht.

Milliardeninvestition für Milliardenbewertung

CEO Östberg plant, auch künftig durch Investitionen stark zu wachsen: „Wir prüfen hierfür verschiedene Finanzierungsoptionen, die uns zur Verfügung stehen, einschließlich eines potenziellen Börsengangs.“

Bisher sind in Delivery Hero insgesamt über eine Milliarde Euro Risikokapital geflossen. Das Unternehmen wurde zuletzt 2015 öffentlich von seinen Investoren bewertet – mit knapp drei Milliarden Euro.

Seitdem steht auch ein IPO im Raum – und der soll womöglich noch in diesem Jahr erfolgen. Für den börsennotierten Hauptinvestor Rocket Internet, der 40 Prozent an Delivery Hero hält, ist der Börsengang einer seiner Beteiligungen entscheidend. Rocket-Chef Oliver Samwer hat seinen Aktionären bereits im September 2015 versprochen, dass es in den nächsten 18 Monaten einen IPO einer Beteiligung geben werde. Die selbst gesetzte Frist ist Ende März verstrichen.

Umsatzstark genug für einen Börsengang ist neben Delivery Hero nur der Kochboxen-Versender HelloFresh aus dem Rocket-Portfolio, dessen IPO-Pläne 2015 bereits einmal scheiterten.

Die Aktie von Rocket Internet – die in den vergangenen Wochen diverse Tiefpunkte erreicht hatte, nachdem Großaktionär Kinnevik Anteile abgestoßen hatte – reagierte auf die Meldung positiv. Am Montagmittag verzeichnete sie zunächst ein leichtes Plus von zwei Prozent (Stand: 14:20 Uhr). 

Weitere Delivery-Hero-Kennzahlen:

Bildschirmfoto 2017-04-24 um 13.55.03

Erklärung der Fußnoten: hier.

Bilder: Delivery Hero

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain