Delivery Hero macht IPO-Plan offiziell

Es ist ein Termin, den die Startup-Szene mit Spannung erwartet: Delivery Hero plant seinen Börsengang – und will fast eine halbe Milliarde einnehmen.

Nach Jahren der Gerüchte traut sich das Milliarden-Unternehmen aus der Deckung: Der Lieferdienstvermittler Delivery Hero gibt offiziell bekannt, den Gang an die Frankfurter Börse zu planen. Dabei will das Berliner Unternehmen mit der Ausgabe neuer Aktien einen Bruttoerlös in Höhe von 450 Millionen Euro erzielen, teilte Delivery Hero am Dienstagmorgen mit. 

Anzeige
Wie viele Aktien ausgegeben werden sollen oder den Preis pro Aktie kommentiert Delivery Hero im Statement nicht. Der IPO soll in den kommenden Monaten stattfinden, ein genaues Datum wird nicht kommuniziert. Der Gang aufs Parkett hänge von Marktkonditionen ab, heißt es in der Mitteilung. Vor zwei Wochen berichtete die Nachrichtenagentur Reuters, das Berliner Einhorn wolle bereits Mitte Juni an die Börse streben. Die Unternehmensbewertung liege dabei bei vier Milliarden Euro.

Das 2011 gegründete Unternehmen, das erst im Mai 387 Millionen Euro vom südafrikanischen Medienkonzern Naspers erhielt, setzte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben 347 Millionen Euro um, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei minus 116 Millionen Euro.

Im September 2016 war der Delivery-Hero-Konkurrent Takeaway.com aus den Niederlanden an die Börse gegangen. Dabei nahm das Unternehmen rund 328 Millionen Euro ein. 

Bild: Delivery Hero; Hinweis: Das Ebitda-Ergebnis wurde um 11.15 Uhr ausführlicher erläutert.

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain