Deliveroo, UberEats, Buah – das sind die Food-News der Woche

Deliveroo versiebenfacht seinen Umsatz, UberEats hat sich einen Shitstorm eingehandelt und ein Startup verkauft getrocknete Smoothies aus der Dose.


Die wichtigsten Geschichten der Woche im Überblick.

Deliveroo versiebenfacht seinen UmsatzDer britische Lieferdienst Deliveroo hat seine Geschäftszahlen für 2016 vorgelegt. Knapp 129 Millionen Pfund hat das Unternehmen demnach umgesetzt, 2015 waren es 18 Millionen Pfund. Neben den Umsätzen wuchsen allerdings auch die Verluste des Foodora-Wettbewerbers stark.

Sexistische Werbekampagne auf UberEats: Zum Tag der Ehefrau wollte der indische Ableger von UberEats seinen Kunden etwas Gutes tun und verschenkte einen Promo-Code. Die Idee dahinter: Frauen können sich einen „Tag von der Küche freinehmen“. Mit dieser Aktion handelte sich die Uber-Marke ganz schnell einen Shitstorm ein.

Dieses Startup verkauft getrocknete Smoothies: Die Geschwister Jessica und Daniel Krauter entwässern Früchte im Vakuum, um sie haltbar zu machen. Das getrocknete Smoothie-Obst soll so immer zur Hand sein. Wir stellen hier ihr Startup Buah vor.

Unsere zweite „The Future of Food“-KonferenzWelche Herausforderungen und Trends erkennen Food-Startups in der Ernährungsbranche? Wie gelingt es Liefer-Startups, ihren Kunden gerecht zu werden? Diese und weitere Fragen diskutierten wir auf unserer zweiten Future of Food am Dienstag in Berlin.

Was Du sonst noch wissen solltest: Knapp 200 Gäste haben den spannenden Talks und Panels auf unserer Future of Food gelauscht, sich ausgetauscht und die neuesten Foodtrends live vor Ort ausprobiert. Die Fotos vom Event im Data Space by SAP in Berlin findet Ihr übrigens auch auf Facebook.

Guck-Tipp! Insgesamt 30 Tage lang können Wannabe-Kuhexperten drei Milchkühe im Rahmen des WDR-Projekts Superkühe über Webcams in ihrem Stall beobachten. Seit 18 Tagen kalben, fressen und schlafen Uschi, Emma und Conny live vor Publikum. Sensoren auf den Höfen liefern Echtzeitdaten und verleihen den Kühen eine Stimme. Das Experiment soll zeigen, wie die Kühe auf den Bauernhöfen leben und der Alltag in der Landwirtschaft aussieht.

Möchtest Du uns Feedback geben oder Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib uns an redaktion@ngin-food.com.

Das war’s für diese Woche – kommenden Donnerstag liest Du wieder von uns.

Bild:Getty Images / ERIC FEFERBERG

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain