Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Wie sich Star-Bloggerin Deliciously Ella ein Food-Imperium erschaffen hat

Hübsch, erfolgreich und im Trend: Ella Mills ist unter Deliciously Ella bekannt

Es fing an mit ein paar Rezepten und schönen Bildern, mittlerweile ist Ella Mills die erfolgreichste Köchin der jungen Generation. Wie hat sie das geschafft?

Sie ist der unangefochtene Superstar unter den Food-Blogger – weltweit: Ella Mills (ehemals Woodward), bekannt als Deliciously Ella hat alleine auf Instragram eine Million Fans. Mehr als 260.000 sind es noch mal auf Facebook, 167.000 auf Twitter. Der Vorteil der berühmten Britin, die auch als Model arbeitet: Sie ist erst 25 Jahre alt und kennt den Geschmack der Generation Y. Ihre Gerichte sind vegetarisch, vegan, gesund und – das ist besonders wichtig – so bunt, dass sie sich für Fotos in den sozialen Netzwerken gut eignen.

Doch was besonders beeindruckt: Ella Mills ist kein reiner Social-Media-Star mehr. Aus ihr ist eine extrem erfolgreiche Geschäftsfrau geworden. Mit Deliciously Ella hat sie in den vergangenen Jahren ihr eigenes kleines Food-Imperium geschaffen. Wir zeigen Euch, wie sie das geschafft hat.

1. Bücher

Ihr erstes Buch mit dem schlichten Titel „Deliciously Ella“ erschien im Sommer 2015 – und war ein riesiger Erfolg. Es verkaufte sich schneller als jedes andere Kochbuch je zuvor. Nicht einmal Star-Koch Jamie Oliver, den Ella Mills als ihr Vorbild nennt, kann da mithalten. Mehrere Hunderttausend Exemplare von dem ersten Buch wurden bisher verkauft, Verlage in 14 Ländern erwarben sich um die Rechte. Das war im Sommer 2015. Seitdem hat Mills im Rekordtempo weitere Bücher veröffentlicht: „Deliciously Ella – für jeden Tag“ und „Deliciously Ella – Smoothies & Säfte“.

Vor wenigen Wochen erschien das neueste Buch mit dem Titel „Deliciously Ella with Friends“. „Im Januar ist jeder auf Diät, es gibt keinen Genuss“, beschwerte sich die 25-Jährige gegenüber der Online-Zeitung The Independent zum Start und begründete so die Veröffentlichung ihres Werkes: „Man sollte nicht alleine in der Ecke sitzen und Kohl essen.“

2. Restaurants

Vor rund einem Jahr heiratete die Autorin und Bloggerin, die gebürtig Ella Woodward heißt, ihren Verlobten Matt Mills und heißt seither Ella Mills. Doch Matt Mills ist nicht nur ihr Ehemann, sondern auch Geschäftspartner. Er half ihr in den vergangenen Monaten, das Ella-Imperium rasant zu vergrößern. Sie sagt über ihn: „Er ist die ausgeglichenste Person, die ich je getroffen habe. Ich hingegen bin wie ein kleines Jo-Jo. Er sagt immer über mich, dass ich sehr viele Gefühle habe. Ich mache mir immer Gedanken, habe Sorgen oder eine klare Meinung.“

Ein wichtiger Baustein sind die zwei ersten Restaurants in Londons bester Lage. Zuerst sollten diese „Kale & Co“ heißen, was den beiden aber zu „hardcore gesund“ und grün klang, wie sie einst in einem Interview sagten.

Sie entschieden sich schlussendlich für den Namen Mae, eine Kombination aus den Bustaben, die in ihren Vornamen enthalten sind. Das eine Restaurant heißt nun schlicht Mae, das andere The Mae Deli. Auf der Speisekarte stehen typische Deliciously-Ella-Gerichte: Kokusnuss-Chia-Pudding zum Frühstück beispielsweise oder geröstete Süßkartoffel mit Koriander-Tahini zum Mittagessen.

3. Catering

Über ihre Mae-Restaurants bietet Ella Mills mit ihrem Team auch Catering an, für Büros oder Partys. Auch für ein großes Frühstück können Gerichte bestellt werden. Oder einzelne Kuchen für einen Geburtstag.

4. Eigene Produkte

Laut Ella Mills verkauften sich die sogenannten Energy Balls – klebrige Kügelchen aus Nüssen, Datteln, Haferflocken, Ingwer oder Kakao – in ihren Restaurants mit Abstand am besten. Im vergangenen August startete sie deswegen mit ihrem Mann den Verkauf einzeln verpackten Energy Balls, gebrandet mit „Deliciously Ella“. In hellblau, lila und gelb verpackt gibt es die Produkte in drei Sorten. Verkauft werden sie für rund zwei Pfund pro Stück, unter anderem bei Amazon, dem Supermarkt Wholefoods, in dem Kaufhaus Harvey Nicols oder Starbucks. Online gibt es ein 12er-Pack für 20 Pfund.

5. Und jetzt?

Die Strategie von Deliciously Ella ist nicht außergewöhnlich. Köche wie Jamie Oliver oder die Deutschen Tim Mälzer oder Sarah Wiener machen vor, dass sie das Zeug zu richtige Promis haben. Sie alle waren bereits in einer eigenen TV-Show zu sehen. Wird auch Ella Mills bald im Fernsehen zu sehen sein? Bisher lehnt sie das ab. Gegenüber der britischen Tageszeitung Daily Mail sagte sie vor mehreren Monaten: „Ich kann mir gerade nicht vorstellen, eine eigene TV-Show zu haben. Da verliert man die Kontrolle.“

Bild: Sophia Spring

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain