Rewe sammelt eine Milliarde Euro für die Digitalisierung ein

Kurznachricht. Rund 250 Investoren haben Rewe frisches Kapital gegeben. Schon Ende Februar kann die Supermarktkette auf das Geld zugreifen.

Rewe hat nun viel Geld zur Verfügung.

Nicht nur Startups sind auf der Suche nach Investoren, auch große Konzerne brauchen manchmal externes Geld. So wie Rewe beispielsweise. Die Supermarktkette hat heute mitgeteilt, dass sie ein Schuldscheindarlehen in Höhe von rund einer Milliarde Euro aufgenommen hat. Rund 250 Investoren sind mit an Bord, die meisten davon aus dem Sparkassen-, Genossenschaftsbanken- sowie nationalen und internationalen Geschäftsbankenkreis. Die Transaktion umfasst verschiedene Laufzeittranchen von drei bis zehn Jahren.

Doch was will Rewe mit so viel Geld machen? „Wir werden das stationäre Geschäft sowie unsere digitale Transformation entschieden weiterentwickeln", erklärte Christian Mielsch, CFO der REWE Group zu dem Investment. Ziel sei es, „unsere Marktposition als einer der führenden Händler von Lebensmitteln und touristischen Angeboten weiter auszubauen“. Es ist anzunehmen, dass Rewe einen Teil der Summe auch in seinen Lieferdienst investiert. In Köln entsteht derzeit das bisher modernste Lager für den eigenen Delivery-Service. Zudem sind weitere Logistikzentren von Rewe in Planung und auch die Fleischerei Wilhelm Brandenburg, die zur Rewe Group gehört, soll ein neues Werk bekommen.

Ursprünglich hatte Rewe nur 500 Millionen Euro einsammeln wollen. Doch nach Konzernangaben ist das geplante Investitionsvolumen wegen der hohen Nachfrage der Investoren aufgestockt worden. Das Schuldscheindarlehen gebe Rewe „die Möglichkeit, das derzeitige Zinsumfeld langfristig zu sichern“, wie Mielsch weiter mitteilte. Das Geld soll Ende Februar dieses Jahres ausgezahlt werden. Bereits 2014 hatte Rewe einen Schuldschein über 300 Millionen Euro ausgegeben. 

Folge NGIN Food auf Facebook!

Bild: Getty Images / Sean Gallup / Staff
Back to top